Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Projektbeschreibung

Landwirte stellen die Frage, inwieweit innovative Aussaat-, Bodenbearbeitungs- und Düngungsverfahren einen Beitrag zur Optimierung der Stickstoffausnutzung von norddeutschen Ackerbausystemen leisten können. Besonders von Marktfruchtbaubetrieben, die Wirtschaftsdünger aus den Überschussregionen aufnehmen wollen, werden Innovationen bei der Bodenbearbeitungs-, Saat- und Düngetechnik gebraucht.  Erfahrungen zu einzelnen Verfahren liegen in anderen Regionen Europas vor, sind aber in SH nicht erprobt bzw. verifiziert.

Die OG  wird mit Demonstrationsversuchen auf einem repräsentativen Ackerbaustandort neue Techniken (Normalsaat, Einzelkornsaat, Streifenbearbeitung (Strip-Till) und Unterfußdüngung, Kombination Strip- Till + Einzelkornsaat) im Praxisbetrieb untersuchen. Dabei werden folgende Zielsetzungen verfolgt:

Stabilisierung der Naturalerträge, Steigerung der N-Effizienz im Ackerbau, Steigerung des Nährstoffausnutzungsgrades bei Wirtschaftsdüngern, Schutz des Grundwassers durch Reduktion der N-Auswaschungen, Schutz gegen Wind- und Wassererosion, Verbesserung der THG-Bilanzen im Ackerbau, verbesserte Wasser und Nährstoffausnutzung und Kostenoptimierung.

Mitglieder

  • Landwirtschaftskammer Schleswig- Holstein
    Grüner Kamp 15-17
    24768 Rendsburg
    Dr. Mathis Müller
    +49 4331 9453-300
    mmueller[at]lksh.de

  • Heinrich Kröger (Landwirt)
  • Amo Nehlsen (Landwirt)
  • Thies Burmeister (Landwirt)
  • Trutz Clausen ( Landwirt)
  • MGW Agrar Service Maschinengenossenschaft
    Albert Thorben
  • Norddeutsche Pflanzenzucht Hans Georg Lembke KG
    Silke Hadenfeldt
  • CAU Kiel
    Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
    Prof. Dr. Henning Kage
  • Matthias Mahrenholtz
  • Hanse Agro Beratung & Entwicklung GmbH
    Dr. Dominik Gerwers
  • Joachim Hülsen
  • Ulrich Henne

Bildergalerie